ZURÜCK ZU DEN WURZELN

Gut zur Haut, gut zur Umwelt

Was haben Aloe vera, Kamille, Ginkgo, Olive und Mandel gemeinsam? Richtig, sie sind nachwachsende Rohstoffe.
 
Aber es gibt eine weitere Gemeinsamkeit: Sie liefern uns wertvolle Öle und Extrakte, mit denen wir unsere Haut pflegen und verwöhnen können. So ist Aloe vera bekannt für ihre feuchtigkeitsspendende Wirkung, Kamille ist hautberuhigend, Ginkgo vitalisierend. Die Öle aus Olive und Mandel versorgen außerdem unsere Haut mit hochwertigen Fetten und wirken Alterungserscheinungen wie Falten und trockener Haut entgegen.
 
Diese Beispiele sind nur ein kleiner Auszug dessen, was uns die Natur für unsere Schönheit an Wirkstoffen zur Verfügung stellt. Reine Naturkosmetik bedient sich ausschließlich an diesem fast unerschöpflichen Vorrat.
Das bedeutet: keine Verwendung chemisch oder synthetisch hergestellter Stoffe wie Parabene, Silikone oder minderwertige Mineralöle, die die Basis vieler (oft auch teurer) Kosmetikprodukte bilden.
Da der Bedarf an Naturkosmetik in den letzten Jahren stetig gewachsen ist, gibt es eine breite Auswahl an Produkten und Herstellern auf dem Markt. Verschaffen Sie sich z.B. auf der Webseite www.kontrolliertenaturkosmetik.de einen ersten Überblick. Auf der Webseite www.naturalbeauty.de erfahren Sie ebenfalls weitere Details, unter „Adressen" finden Sie mögliche Einkaufsadressen in München.
 
Eine mögliche weitere Alternative: Kosmetik selber machen! Unser Literaturtipp zur Eigenherstellung von Kosmetik mit nachwachsenden Rohstoffen: „Naturkosmetik und Parfum selbst gemacht" von Manfred Neuhold